Skip to main content
  • Waldhof Guldenen

    Maur

  •  

    Ausgehend von den Anforderungen an das Raumprogramm und den betrieblichen Abläufen soll der Waldhof-Guldenen gemäss dem architektonischen Grundsatz „Bauen im Bestand“ und mittels dem Beizug der kommunalen Baubehörde umgebaut werden. Das Projekt basiert auf den ursprünglichen Strukturen und stellt diese bei allfälligen Verunklärungen wieder her. Die ursprüngliche Baukunst wird respektiert und soll bei neuen Elementen in ihrem Sinne interpretiert und übersetzt werden. Die Raumanordnung geht auf die jeweiligen Gebäudestrukturen ein, wodurch die Gliederung, Masstäblichkeit wie auch der Rhythmus von statischen und gestalterischen Elementen weitergeführt wird. Bereits der Raumspiegel zielt darauf ab, massgebende gebäudespezifische Eigenschaften erlebbar zu machen. So soll z.B. in der Scheune ein offener und transparenter Saal eingebaut werden, um die seltene, komplett intakte Tragstruktur der Scheune nicht zu tangieren. Vielmehr soll diese in den räumlichen und atmosphärischen Mittelpunkt gerückt werden. Die Materialität lehnt sich an diesen Bestand an und strikt diesen im Kontext des bäuerlichen Umfeldes weiter. Die Harmonie und Atmosphäre des Ortes wird wieder hergestellt und im verträglichen und städtebaulich nötigen Mass erweitert.

    Auftraggeber Flühgass Immobilien AG

    Aufgabe Projektierung, Planung und Bauleitung

    Realisierung in Planung